Die Elfische Küche

 

Die elfische Küche ist maßgeblich von den Früchten der Wildnis bestimmt. Man findet viele Wildgerichte, vom Wildschwein über Rebhühner, Fasane bis zum Reh. Die Fleischgerichte werden meist ergänzt durch eine große Bandbreite von Gemüsegerichten. Pilze, Früchte, Waldbeeren, Wurzeln und Keimlinge finden ebenfalls ihren Weg in die Kochtöpfe der Elfen. Sie legen großen Wert darauf, ihre Gerichte wenn möglich frisch zuzubereiten, haben aber auch eine große Kunstfertigkeit darin entwickelt, Nahrungsmittel durch Trocknen oder Räuchern haltbar zu machen.
Elfische Köche gehen eher sparsam mit Gewürzen um, um den natürlichen Geschmack einer Speise nicht zu verfälschen.

Bei den Elfen ist es üblich, zu den Mahlzeiten vor allem Brot zu reichen, das es in den verschiedensten Formen und Geschmacksrichtungen gibt.

Hühnerbällchen mit Zitronen
(Huhn-Pistazien Bällchen)

"Als ich während einer meiner Reisen durch das Nördliche Waldland kam, weilte ich für einige Tage in einer Elfensiedlung im Silberwald, die mich mit großer Gastfreundschaft und Freundlichkeit in ihre Mitte aufnahm. Ich wohnte unter dem Dach des schweigsamen, aber sehr weisen Töpfers Weidenlied, der nicht nur ein vollendeter Kunsthandwerker, sondern auch ein vorzüglicher Koch und Gastgeber war. Zu Anlaß eines Blütenfestes bereitete er dieses einfache, aber sehr schmackhafte Gericht und erlaubte mir, ihm dabei über die Schultern zu sehen."
- Vincanto Zwirbelschnur, reisender Gelehrter aus Narabus

Für die Zubereitung werden benötigt:
350 g gehacktes Hühnerfleisch
50 g frische Weißbrotkrumen
40 g gehackte Pistazienkerne
1 Ei, verquirlt
½ Teelöffel Sonnenkraut (am besten zu ersetzten durch Kurkuma/Gelbwurz)
½ Teelöffel gemahlener Zimt
1 Teelöffel Pestain (am besten zu ersetzen durch Koriander)
60 g Mehl
2 Esslöffel Olivenöl
frische Zitronenspalten zum Servieren

"Nimm das Brustfleisch eines frisch geschlachteten jungen Huhns und hacke es fein. Zerreibe die Krumen eines hellen Brotes vom Vortag und gib eine Handvoll gehackter Pistazienkerne dazu. Gib alles zusammen in eine Schüssel und schlage ein Ei hinein. Nun nimm das gemahlene Sonnenkraut, den Zimt und das Pestain (wenn du keines hast, kannst du auch Alghyrra nehmen) hinzu und knete alles zu einer Masse zusammen.
Die Mischung formst du esslöffelweise in deinen Händen zu kleinen Bällchen und rollst sie in Mehl, um sie dünn zu überziehen. Was an Mehl zu viel ist, schüttle oder puste fort. Lege die fertigen Bällchen beiseite und erhitze gutes Olivenöl in einer schweren Pfanne. Röste die Bällchen bei nicht allzu hoher Temperatur, bis sie rundherum gut goldgebräunt sind. Lege sie auf einem Falbenblatt (am besten zu ersetzen durch Pergamentpapier) aus, damit das überflüssige Öl fortrinnen kann.
Nun gib die Bällchen auf eine schöne Schale und lege Zitronenspalten dazwischen. Serviere sie so deinen Gästen, zusammen mit einem frischen Salat- als Vorspeise zu einem Fest oder als leichtes Abendmahl."