Von den Cyclaiden


- Ein Bericht von Taryptes, einem T'skrang Troubadour aus Kaisan -
Laßt mich euch heute die Geschichte von den seltsamen Kreaturen erzählen, die man Einaugen oder Cyclaiden nennt. Sie leben in den unzugänglichsten Gegenden des nördlichen Barsaives und wie viele ist auch die Geschichte dieser Kreaturen eine traurige, und eng mit den Schrecken der Plage verbunden.
Schon bevor die Plage ihre Düsternis über Barsaive legte, waren die Cyclaiden Wesen der Legende und Mythen, wenig an der Zahl und scheu. Sie lebten in den Bergen oder in unzugänglichen Wäldern. Ihre Körper waren seltsam anzusehen, denn er war eine Mischung aus dem Oberleib einer menschlichen Frau und dem Unterleib einer gewaltigen Schlange. Dennoch waren diese Wesen schön und grazil, denn ihre Haut und ihre feinen Schuppen hatten einen herrlichen silbernen Glanz, der das Licht der Sonne in allen Farben brach, und sie hatten wunderschöne goldene Augen. Die Cyclaiden waren Hüter der Wildnis und Vertraute freier Elementare, und man sagt sie verfügten über große Heilkräfte. Doch vor allem waren sie Hüter von großem Wissen über die Welt und die Magie, und ihr Durst nach neuem Wissen war unstillbar.

Jedes Jahr zur Sonnenwende trafen sich die Cyclaiden an einem geheimen Ort, um dort ihr Wissen auszutauschen, doch eines Tages kamen sie zusammen und keines der Wesen konnte mehr etwas Neues berichten, denn sie hatten alle Geheimnisse der Welt bereits erkundet. Es war aber der Anbeginn der Plage, und ein Dämon hatte sich unter die versammelten Cyclaiden gemischt. Er hörte ihre Klage und trat vor die Versammlung.
Er wisperte zu ihnen, daß sie alle Geheimnisse der Vergangenheit und alle Geheimnisse der Gegenwart kannten, und daß allein die Geheimnisse der Zukunft unergründbar für sie seien. Und mit seinen Worten weckte er in den Herzen der Cyclaiden Gier und sie bedrängten den Dämon ihnen das Geheimnis der Zukunft und die Gabe der Voraussicht zu offenbaren.
Der Dämon willigte in den Handel ein, doch er verlangte von jeder Cyclaide eines ihrer Augen als Opfer. So gaben die Cyclaiden dem Dämon eines ihrer Augen, doch der Dämon betrog sie; zwar schenkte er ihnen die Gabe, in die Zukunft zu sehen, doch war es nur der Zeitpunkt ihres eigenen Todes, den die Cyclaiden fortan kannten.
Dieses Wissen korrumpierte die Cyclaiden, die man nun Einaugen nannte. Viele wurden wahnsinnig, andere waren von Gram erfüllt, der sich bald in Haß auf alles Lebende wandelte. Einige schlossen sich gar dem Dämon an, in der Hoffnung, daß er ihnen dieses furchtbare ‚Geschenk‘ wieder nehmen würde, wenn sie ihm dienten.

Seit dem Ende der Plage haben nur wenige Mutige je ein Einauge zu Gesicht bekommen. Doch sie Berichten, daß diese Wesen nichts mehr von ihrer ursprünglichen Schönheit besitzen. Sie haben sich auf schaurige Weise verwandelt; ihr Oberkörper ist nicht mehr der einer jungen Frau, sondern gleicht einer verschrumpelten Alten mit verdrehten Gliedern und aussätziger Haut. Ihre Hände sind Klauen mit langen spitzen Nägeln und der Schlangenleib ist überzogen mit Eiterbeulen und Schuppenfetzen. Doch am furchtbarsten ist ihr fratzenhaftiges Gesicht mit dem einen, großen milchigen, blutunterlaufenem Auge in der Mitte der Stirn, daß einem bis in die tiefsten Abgründe der Seele zu blicken scheint.
Jene, die an die Wesen geraten sind, berichten von dessen unstillbarem Haß auf alles Lebende, besonders auf die Namensgeber. Im Kampf beweisen sie eine große Stärke und Geschicklichkeit, und mit ihren Schlangenleibern haben sie schon manchen Unseeligen zermalmt. Aber am gefährlichsten macht diese Kreaturen ihr meisterhafter Umgang mit Magie, darum sei jedem geraten, der einem Einauge begegnet, sich schleunigst aus dem Staub zu machen....

GES: 10 STÄ: 14 ZÄH: 12
WAH: 11 WIL: 9 CHA: 7

Initiative: 12 Körperliche Widerstandskraft: 13
Angriffszahl: 3 Magische Widerstandskraft: 15
Angriff: 12 Soziale Widerstandskraft: 10
Schaden: Klauen 18    
Umklammern 20/10 Rüstung: 6
Anzahl der Zauber: (2) Mystische Rüstung: 9
Spruchzauberei: 23 Niederschlag: 14
Wirkung: 25 Erholungsproben: 4
Todesschwelle: 60 Laufleistung im Kampf: 40
Verwundungsschwelle: 15 Normale Laufleistung: 80
Bewußtlosigkeitsschwelle: 55 Ausrüstung: keine
Legendenpunkte: 2500 Beute: Auge

Kommentar:
Wenn eine Cyclaide auf einen Gegner trifft, versucht sie zunächst, ihn durch Einsatz ihrer Magie kampfunfähig zu machen. Ihnen stehen Zaubersprüche der Disziplinen Magier und Geisterbeschwörer zur Verfügung, die sie bis zum sechsten Kreis gemeistert haben. Cyclaiden wirken ihre Zauber durch ihr magisches Auge und benutzten keine Zaubermatrizen.
Im Nahkampf greift die Cyclaide einen Gegner zunächst mir ihren scharfen Klauenhänden an und versucht ihn anschließend mir ihrem mächtigen Schlangenleib zu Umklammern und zu ersticken. Dabei fügt sie dem Opfer in der ersten Runde Stufe 20 Schaden durch Erdrücken zu, in den darauffolgenden Runden jeweils Stufe 10 Schaden durch Ersticken. Natürlich kann sie auch ein bereits umschlungenes Opfer weiterhin mit ihren Klauen attackieren.
Wird eine Cyclaide getötet, verwandelt sie sich in eine übelriechende, ätzende Schleimflüssigkeit, die bei Berührung Stufe 9 Schaden pro Kampfrunde anrichtet. Ihr Auge fällt zu einer etwa faustgroßen, schimmernden Glaskugel zusammen, die etwa 300 Silberstücke und als Trophäe Legendenpunkte wert ist.